Botanischer Garten

Der Garten und seine Pflanzenvielfalt

Eine Weltreise im Zeitraffer: Der BOGA ist eine Oase mitten in der Stadt und führt in die Alpen, gibt dann freie Sicht aufs Mittelmeer, Palmen und Kakteen, Orchideen und Steppenpflanzen. Rund 5500 Pflanzenarten aus aller Welt, darunter auch viele Heilkräuter, haben hier ihre Heimat gefunden – sei es im Freiland oder in den sechs Schauhäusern, in denen man mitten in die Vegetation eintaucht.

Die reiche Sammlung des BOGA ist nach Lebensräumen, geographischen Aspekten, ökologischen Ansprüchen, systematischen Kriterien und dem Nutzen für den Menschen in über 60 Bereiche eingeteilt.

Gartenplan

 

Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaft IPS - Bibliothek Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaften IPS - Birlihaus Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaften IPS - Nebengebäude, Sekretariat Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaften IPS - Hauptgebäude mit Hörsaal Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaften IPS - Forschungshaus 53 Ökologische Bereiche- Ruralfläche 60 Ökologische Bereiche - Insektenhaus 27 Regionen - Mitteleuropäische Gehölze 19 Nutz-, Zier- und Heilpflanzen - Pfingstrosen 26 Regionen - Nordamerikanisches Hochmoor 35 Schauhäuser - Orchideenhaus 34 Schauhäuser - Mittelmeerhaus 18 Nutz-, Zier- und Heilpflanzen - Bauerngarten 33 Schauhäuser - Steppenhaus 39 Vitrinen - Hoch- und Flachmoor 40 Vitrinen - Fleischfressende Pflanzen 41 Vitrinen - Amerikanische Sukkulenten 42 Vitrinen - Alpine Pflanzen 3 Alpinum - Eurasische Steppenrabatte 23 Regionen - Australien 24 Regionen - Neuseeland 25 Regionen - Freilandsukkulenten der Neuen Welt 1 Alpinum - Pyrenäen 4 Alpinum - Schweizer Alpen 2 Alpinum - Westalpen 15 Alpinum - Hochstauden 16 Alpinum - Urgestein 14 Alpinum - Europäisches Moor 13 Alpinum - Tessin 5 Alpinum - Ostalpen 6 Alpinum - Balkan 7 Alpinum - Karpaten 8 Alpinum - Asiatische Gebirge 9 Alpinum - Amerikanische Gebirge 44 Gehölzsammlungen - Zaubernuss-Wäldchen 54 Ökologische Bereiche - Getreideacker 10 Alpinum - Wallis 11 Alpinum - Jura 12 Alpinum - Napf 17 Alpinum - Kalktuff 29 Regionen - Asiatisches Moorbeet 28 Regionen - Asien 45 Gehölzsammlungen - Waldgarten 20 Nutz-, Zier und Heilpflanzen - Heilpflanzengarten 47 Kübelpflanzen - Duftoase 60 Ökologische Bereiche - Insektenhaus 46 Gehölzsammlungen - Arboretum 61 Ökologische Bereiche - Honigbienenstock 21 Nutz-, Zier- und Heilpflanzen - Nutzpflanzengarten 59 Ökologische Bereiche - Grotte 55 Ökologische Bereiche - Teich 56 Ökologische Bereiche - Schweizer Wasser- und Sumpfpflanzen 30 Regionen - Mittelmeer Freiland P Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Schulungsraum (Alte Fischerei) 57 Ökologische Bereiche - Trockenwiese 58 Ökologische Bereiche - Schmetterlings- und Raupengarten 22 Nutz-, Zier- und Heilpflanzen - Jahreszeiten-Wildgarten 62 Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Anzucht 63 Arbeitsbereiche Institut für Pflanzenwissenschaften IPS - Forschungsbereiche 62 Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Anzucht N Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Orangerie O Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Arbeitsraum Q Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Büro BOGA / Info Flora 38 Schauhäuser - Sukkulentenhaus 52 Kübelpflanzen - Nachtschattengewächse 37 Schauhäuser - Farnhaus 51 Kübelpflanzen - Amerika 32 Regionen - Amerikanische Wasserpflanzen M Arbeitsbereiche Botanischer Garten BOGA - Kulturgarage 48 Kübelpflanzen - Kanarische Inseln und Madeira 31 Regionen - Südafrika 50 Kübelpflanzen - Afrika 36 Schauhäuser - Palmenhaus 43 Vitrinen - Tropische Raupen und Schmetterlinge 49 Kübelpflanzen - Asien

Öffnungszeiten & co.

Teaser

Der BOGA ist täglich geöffnet. Der Eintritt ist frei. Bis Ende Oktober lädt das Café Fleuri zum Verweilen und zum Verwöhnen ein - ebenfalls täglich.

Alpinum

Teaser

Das Alpinum ermöglicht den Besuchenden in kurzer Zeit eine Reise von den Pyrenäen über die Alpen, Karpaten und Kaukasus bis zum Himalaya und den Rocky Mountains. Mit rund 1'500 verschiedenen Arten ist es der artenreichste Bereich und Herzstück der Sammlung des BOGA.

Nutz-, Zier- & Heilpflanzen

Teaser

Vor mehr als 12.000 Jahren begannen Menschen  mit dem Anbau der ersten Nahrungspflanzen. Durch Selektion und Kreuzung der Pflanzen entstanden immer ertragreichere Sorten. Parallel zur Züchtung von Gemüsepflanzen wurden auch besonders schön blühende Pflanzen gekreuzt.

Geografische Regionen

Teaser

In Botanischen Gärten – so auch im BOGA in Bern - ist es eine lange Tradition, Pflanzen nach ihrer Heimat auszustellen. Mit wenigen Schritten können Sie die Pflanzenwelt von Australien und Neuseeland, Nordamerika, Asien. Europa und Afrika kennenlernen.

Gehölzsammlungen

Teaser

Der heutige Botanische Garten der Universität Bern wurde 1860 gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte ist eine grossartige Gehölzsammlung (ca. 1000 Arten) entstanden, die aus Bäumen, Sträuchern und Kleingehölzen besteht.

Schauhäuser

Teaser

Der BOGA verfügt über sechs Schauhäuser. Verschiedenste tropische Pflanzen können im Palmen-, Farn- und Orchideenhaus bewundert werden. Wüstenpflanzen gibt es im Sukkulentenhaus zu sehen. Im Mittelmeerhaus weht einem schon von Weitem der aromatische Duft des Südens entgegen. Auch den Pflanzen der Zentralasiatischen Steppen ist eigens ein Glashaus gewidmet.

Vitrinen

Teaser

Die verschiedenen Vitrinen im BOGA sind wahre Schatzkästen mit vielen botanischen und auch zoologischen Leckerbissen. Fleischfressende Pflanzen, alpine Seltenheiten oder der grösste Schmetterling der Welt, der Atlasspinner, können darin bewundert werden.

Kübelpflanzen

Teaser

Mediterrane, tropische und subtropische Stauden und Gehölze können als Kübelpflanzen auch in kälteren Klimazonen draussen gezeigt werden. Im Winter müssen sie allerdings in geheizte Räume gezügelt werden, im BOGA sind das die Orangerie und die Kulturgarage.

Ökologische Bereiche

Teaser

Der BOGA präsentiert auch die Vielfalt von einheimischen Lebensräumen mit Wiesen, Wald, Moor, Gewässern und Pionierstandorten. Mit diesen verschiedenen ökologischen Bereichen zeigt er die spannenden Interaktion zwischen Pflanzen und Tieren.